Syltfunk – Söl´ring Radio

Menschenkette an Niebüller Klinik

Niebüll nach den Protesten zum Erhalt des Klinikums und vor der Bekanntgabe des entsprechenden Gutachtens.

Rund 1000 Bürger aus dem Einzugsbereich des Kreiskrankenhauses Niebüll hatten am vergangenen Sonnabend für den Erhalt des Niebüller Krankenhauses demonstriert. Mehrere Stunden wurde eine Menschenkette auf den Bürgersteigen von vier Straßen der Stadt gebildet. Sigi Schmanteck aus dem Orga-Team der Bürgerinitiative zum Erhalt des Klinikums zeigte sich zufrieden.

Zufällig war an diesem Tag Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) in Niebüll zu Gast. Die Bürgerinitiative nahm dies zur Gelegenheit, ihn mit der Krankenhaus-Problematik zu konfrontieren und ihm ein Andenken mit auf den Weg zu geben: Eines der zirka 800 Protestkreuze, die überall im Landkreis zu finden sind.

Diese und die seit Monaten unentwegt anhaltenden Bemühungen der Bürgerinitiative zeigen allmählich Breitenwirkung, bestätigte Initiativen-Gründer Thomas Uerschels, Franktionsvorsitzender der SPD in der Niebüller Stadtvertretung.

Derzeit prüft der Kreis das sogenannte Vorwik-Gutachten, mit dem die Zukunftsfähigkeit des Krankenhauses bewertet werden soll. Vorgestellt werden die Ergebnisse in der kommenden Woche bei einer Informationsveranstaltung des Kreises.

„Natürlich wird die Bürgerinitiative auch an diesem Datum aktiv sein“, so Sigi Schmanteck, und gibt sich optimistisch, hatte Kreispräsident Heinz Maurus doch bereits verkündet, dass Niebüll so gut wie gesichert sei.